Monozure.com

Wissen teilen

Sadismus – Gibt es einen Unterschied zwischen Mann und Frau?

Psychologie: Sadistische Sexualität
Beim Sadomaso übernimmt ein Partner die sadistische Rolle, der Sadist fügt also der unterwürfigen Seite Schmerzen zu. Das ist jedoch durchaus gewollt, in aller Regel sind sich die Partner einig. Sadomaso ist weit verbreitet, die Betroffenen können eigentlich nur zum Orgasmus kommen, wenn dieser Sex ausgeübt wird. Am besten besucht man das BDSM Studio, denn die Domina Zürich kennt sich mit Sadomaso wirklich gut aus. Dieser bizarre Sex wird schon sehr lange ausgeübt, etwas neues ist das Phänomen nicht. Sicher wird heute dieser Sex sehr viel freier ausgeübt, doch wirklich dazu bekennen tut sich niemand. Diese Sex-Praktik wird in allen Varianten ausgeführt und daher ist man im BDSM Studio vollkommen sicher. Es hat wohl jeder seine Erfahrungen in diesen Bereich gemacht, aber wie dieser Sex wirklich professionell ausgeführt wird, zeigt Ihnen die Domina Zürich.

Woher kommt diese Vorliebe

Es ist vollkommen unklar, warum ein Mensch eine sadistische Seite entwickelt. Selbst die Wissenschaftler haben ganz unterschiedliche Meinungen. Manche glauben, dass diese Veranlagung bereits in der Kindheit entsteht, andere wiederum halten es für eine persönlich Marotte. Natürlich bleibt es jedem selbst überlassen, was beim Sex tatsächlich stattfinden soll. Doch auch wenn man körperliche Schmerzen mag, man sollte diesen Sex immer im BDSM Studio von der Domina Zürich ausführen lassen. Denn die Domina Zürich führt diesen Sex sehr gekonnt aus und Verletzungen sind nahezu ausgeschlossen. Das ist leider nicht immer der Fall.

Gibt es einen Unterschied zwischen Mann und Frau?

Nein, diese Frage kann durchaus verneint werden. Beide Geschlechter sind sadistisch veranlagt. Sicher sind Männer häufiger Sadisten, denn bei den Frauen wird die „Opferrolle“ anerzogen und sie übernehmen in aller Regel die masochistische Seite. Zwar kann dieser Sex auch privat ausgeübt werden, aber im Studio ist man bei der Domina in absolut sicheren Händen. Schmerzen kann der Sadist auf ganz verschiedene Weise herbeiführen, aber oft sind eben Verletzungen die Folge. Das ist bei der Domina ausgeschlossen. Sehr wichtig ist auch ihre Verschwiegenheit, kein Dritter wird je von der Vorliebe für Sadomaso erfahren.

Sehr wichtig ist die Freiwilligkeit, zu diesem Sex darf niemand gezwungen werden. Es gehört schon viel Vertrauen dazu, sich vollkommen in die Hände eines Sadisten zu begeben. Vertrauen ist hier das A und O.

Comments are currently closed.