Monozure.com

Wissen teilen

Masochismus in der Sexualität

Masochismus in der Sexualität

Der Gang in ein BDSM Studio, um einer masochistischen Neigung nachzugehen, muss heute nichts befremdliches mehr sein. Denn das Ausleben sexueller Spielweisen und Fetische ist gesellschaftsfähig geworden. Und die Akzeptanz und Toleranz bezüglich dieser Themen ist bei vielen Menschen enorm gewachsen. Zumal es heute überall geeignete und anonyme Anlaufstellen gibt. Dominas in Zürich, Wien und Berlin sind leicht zu finden. Aber auch in kleineren Orten gibt es mittlerweile Fachpersonal in Sachen Sadomaso.

Woher kommt der Wunsch nach Masochismus in der Sexualität?
Die Meinungen gehen bei dieser Frage weit auseinander. Es gibt den psychologischen Ansatz, dass Masochismus schon in frühkindlichen Prägung entsteht. Auch spätere Eindrücke die in der Kindheit gewonnen werden, wie zum Beispiel: eine strenge Mutter oder das Po versohlen, können im späteren erwachsenen Leben dazu führen, dass Wünsche nach sexueller Unterordnung und Bestrafung entstehen. Die Opferrolle, der in verschiedensten Formen Schmerzen zugefügt werden, wird hierbei von den masochistischen Personen als besonders angenehm empfunden. Eine andere These besagt, dass der Wunsch nach sexueller Unterordnung durch die herbeigeführte Flucht aus alltäglichen Machtstrukturen entsteht. Hierbei ist zu beobachten, dass Menschen die in Machthierarchien weiter oben stehen, eher masochistische Tendenzen haben und diese in ihrer Sexualität ausleben wollen.

Worin liegt der Reiz für masochistische Personen?
Unterdrückungen, Bestrafungen und Demütigungen sind nur einige Begriffe im weiten Gebiet des Sadomaso. Dominante Personen können mit diesen Mitteln, den Lustgewinn der masochistischen Person enorm steigern. Für den Masochisten besteht der Reiz darin, der dominanten Person ausgeliefert zu sein. Anweisungen müssen ausgeführt und Bestrafungen erduldet werden. Diese Form des passiven Sadismus signalisieren dem Körper die Reize die zur Erregung und Steigerung der Lust führen. Hierbei kann die Ambivalenz und Schmerzempfindlichkeit in unterschiedlichste Ausschläge haben. Im Bereich des Sadomaso gibt daher es viele Spielarten, die den masochistischen Part auf unterschiedlichste Art und Weise herausfordern.

Wie kann man eine masochistische Neigung ausleben?
Dafür gibt es geschulteres Personal, falls der Lebenspartner nicht Teil dieser Spielweise sein möchte. In BDSM Studios oder auch bei mobilen Dominas in Zürich und anderen Großstädten, gibt es ein breitgefächertes Angebot. Für Anfänger, die erfahren wollen wie sich eine Session anfühlt, kann ein Besuch im BDSM Studio genauso interessant sein, wie für den gestandenen Profi. Dominas in Zürich, die teilweise auch Besuche außer Haus anbieten, vereinbaren vorher oft ein Gespräch um die Wünsche des Besuchers genau zu besprechen.

Comments are currently closed.